Warum? Meiner Töchter schickten die Flaschenpost im September auf die Reise. Startpunkt Graal-Müritz bei Rostock. Und lesen Sie mal, was dann geschah. Wenn Sie mich fragen: Klar Daumen hoch für die Besatzung an Bord! Vorbild!

bundespolizei eschwege schiffbundespolizei eschwege schiff postkarte

Genau mit dieser Einstiegsfrage begann heute zum Jahresabschluss der neuste Geistesblitz! Gesprächspartner war Herr Prof. Dr. phil. Joachim Zülch vom Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering (ISE) an der Ruhr-Universität Bochum.  Dieser leidenschaftliche Visionär stand Rede und Antwort. Schon die inhaltliche Vorbereitung und der Dreh heute auf dem Campus: Für meine Beraterkarriere sicherlich ein Highlight. In Kürze dürfen Sie hier den großartigen Gedankengängen zum Thema „Innovationsbereitschaft bei Vertriebsliteratur“ lauschen. Und was es dort zu hören gibt, dafür sollten Sie sich Zeit nehmen. Denn es lohnt sich, genauer hinzuhören. Garantiert.

rub prof dr joachim zülch lars zimmermann interviewreihe geistesblitz

YouTube Preview Image

Letzte Woche besuchte ich die Industrieplattform Induux in Stuttgart, um mich ein wenig schlau zu machen. Der Geschäftsführer Veikko Wünsche lud mich zu einem Interview ein, das demnächst online geht.

lars zimmermann veikko wünsche induux interview lightwerk

Industrieplattform? Was steckt dahinter, wer ist die Zielgruppe, was grenzt Induux von anderen Anbietern ab? Was ich dazu erfuhr, wühlte mich dermaßen auf, dass das Thema in 2015 für meine Vertriebscoachings im Maschinenbau eindeutig deutlich intensiver angegangen wird. Meine Klienten dürfen diesbezüglich mit feinen Gedankengängen rechnen, die in ihrem Business deutlichen Mehrwert bringen. Stichwort “ARENA-TOOL“. Erste Workshop-Erfahrungen dazu zeigen mir: Da steckt viel Abhebungspotenzial für den Maschinenbau drin. Es hat einen tieferen Grund, warum aktuell Voith bei Kuka einsteigt.

YouTube Preview Image

Herr Fett, Gratulation! Ein Spirit auf dem KVD Service Congress: Vom Feinsten. Ich saß als Zuschauer im Publikum und lauschte angeregt dem Vortrag „Digitale Transformation für Unternehmen“. Gerade aus der Sicht des Maschinenbaus fragte ich mich immer wieder: Was bedeutet das nun für uns im Maschinenbau? Und für die vielen – und vor allem lebendigen – Inspirationen: Tausend Dank. So zum Beispiel das erwähnte „20-Prozent-Zeit-Prinzip“ für freie Kreativität im Tagesgeschäft. Nun ist mir auch klar, warum Kuka und Co. bei Ihnen, lieber Herr Fett, mal genauer hinschauen sollten. Stichwort: Foxconn, Robotor-Kooperation etc. Google holt Foxconn als Partner für Roboterprojekt. Kurz: Da braut sich was zusammen, wie man so sagt. Für meine Klienten war ich froh, diesen KVD Service Congress besucht zu haben. Nächsten Jahr bin ich wieder mit dabei. Gefällt mir!

kvd service congress google klaus peter fett

Anlässlich der Einladung zu einem Auftritt beim diesjährigen Mitgliedertreffen der Prüftechnik konnte ich einerseits als Redner interessante Menschen kennenlernen und andererseits das Fraunhofer Institut in Magdeburg entdecken. Im Magdeburger Wissenschaftshafen befindet sich das Virtual Development and Training Centre VDTC des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF. Die Institutserweiterung ist auf neueste Virtual-Reality-Technologien für Anwendungen in der Industrie spezialisiert. Seine Hightech-Ausstattung und seine klugen Köpfe machen es zu einem weltweit einzigartigen Forschungszentrum.

VDTC des Fraunhofer IFF in Magdeburg

Mein Beitrag lautete in dieser inspirierenden Umgebung: Erkennen der Verhandlungspartner – Mit rationaler Neugier im Vertrieb überzeugen! Die anschließenden anregenden Dialoge bezeugen erneut die Aktualität und die strategische Bedeutung. Fazit: Das Thema baue ich weiter aus!

Lars Zimmermann

Im Vertrieb vom Pferd lernen! Warum nicht?

Das sagte ich mir am Wochenende. Denn dort konnte ich mir persönlich ein Bild machen, dass Pferde ein wunderbarer Trainingspartner für nonverbale Kommunikation sind. Kurz: Im Training mit Pferden erlangen Sie insbesondere ein vertieftes Verständnis dafür, wie Sie Resonanz und Wirkung bei anderen Menschen erzielen, wie Sie für Aufmerksamkeit sorgen, Vertrauen gewinnen und sich Respekt verschaffen. Was liegt da näher für mich als kommunikationsoptimierer.de im kommenden Jahr genau dort Flagge zu zeigen? Herr Hecht, vielen Dank für diese famose Idee. Und das Ihre Expertise, lieber Herr Hecht, im Maschinen- und Anlagenbau seit Jahrzehnten liegt, das ist für mich die Sahnekirsche. Schließlich ist meine Beraterheimat der Maschinen- und Anlagenbau. Daher: Mein Mentor und ich brüten schon ordentlich.

im vertrieb verkauf vom pferd lernen nonverbale kommunikationim vertrieb vom pferd lernen michael hecht equinus-addisco kommunikationsoptimierer.de

 

Was für ein geschäftiges Treiben gleich zu Beginn auf dem Anwenderforum des VDMA und VDWF in der Stadthalle Chemnitz. Was war geschehen?

Als Top 2 auf der Agenda hatte ich die angenehme Aufgabe, gleich zu Anfang mit dem Thema „Fosbury-Marketing im Werkzeug- und Formenbau“ für Bewegung in den Köpfen der Teilnehmer zu sorgen.

Der Kern „Neugier“ sollte dann auch logischerweise sofort von den Anwesenden mit allen Sinnen erlebbar sein. Und das Resultat kann sich durchaus sehen lassen. So hielt es kaum jemanden sitzend auf dem Stuhl. Schließlich lautete mein Appell zum Intro: „Sie sitzen wirklich heute auf etwas sehr Kostbarem!“

vdma vdwf anwenderforum fosbury marketing lars zimmermann kommunikationsoptimierer.desept14

Also: Stuhl umgedreht und vergewissert! Und, siehe da, tatsächlich erwartete die Teilnehmer etwas kulinarisch Kostbares, neben meinem entsprechenden Vortrag dazu. Für mich war das  eine große persönliche Bereicherung. Nicht nur das Programm vom VDWF und VDMA war äußerst attraktiv. Die Moderation, die Referenten, die Themen, das Catering: Alles hatte großes Format. Auch die Gespräche in den Pausen zeigten: Hier treffen sich geistreiche Menschen mit einer Mission: Die Marke deutscher Werkzeug- und Formenbau in die Welt zu tragen. Großartig!

Noch etwas erkältet sortiere ich gerade meine Gedanken und Empfindungen zur diesjährigen China-Expedition. Von Shanghai nach Chengdu in Richtung Tibet. Nur eine kleine Randbemerkung vorweg: Chengdu hat sich neben Chongqing zum Wirtschaftszentrum Westchinas entwickelt. 2006 kam die Stadt laut China Daily auf den vierten Platz der lebenswertesten Städte Chinas. Mehr dazu später. Nun heißt es erst einmal, Fotos und Eindrücke ordnen. In Kürze greife ich diese Reise aus Sicht des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus auf. Und was das mit Pandas und Mönchen zu tun hat? Bleiben Sie dazu die nächste Zeit hier neugierig!

a380skyline shanghai

Nächste Einträge »